aktuell
architektur
fundstücke
maria flöckner und hermann schnöll
kontakt  |  mail

BLACKBOX

    inside

    ein 1000 kubikmeter grosses, schwarz schimmerndes stoffvolumen,

    die herabfallende hülle aus schwarzem polyethylen dämpft lärm und grelles messe-licht, die weiss leuchtende, textile raumschwelle mit privaten besprechungsräumen teilt den PUBLIC SPACE von der PRIVATE LOUNGE.

    im PUBLIC SPACE wird der interressierte betreut. die aktuellen entwicklungen werden hier auf screens und anhand von exponaten gezeigt. in der LOUNGE entfaltet sich eine private, erholsame atmosphäre, eine mischung aus weich gepolsterten sitzlandschaften, textilen wandoberflächen, stoffbespannten leuchtkörpern, unterlegt mit hellen materialien.

      BLACK BOX
      der begriff BLACK BOX (engl. schwarze kiste) stammt ursprünglich aus der militärischen fernmeldetechnik und bezeichnete erbeutetes feindgerät, das wegen der möglicherweise darin enthaltenen sprengladung nicht geöffnet werden durfte.
      damit bezeichnet man im allgemeinen ein objekt, dessen innerer aufbau und innere funktionsweise unbekannt sind oder als nicht von bedeutung erachtet werden. von interesse ist vielmehr nur das verhalten der black box, die über definierte schnittstellen eine bestimmte input-output-verarbeitung (eva-prinzip) sicherstellt.
      aus sicht der organisatorischen verantwortlichkeit wird von einer black box gesprochen, um etwa zu verdeutlichen, dass ein wartungstechniker für die innere funktion eines elektronikmoduls nicht zuständig ist - im falle des versagens soll es nur im ganzen ausgetauscht werden.


    daten | inside

projekte  |  wettbewerbe  |  studien, konzepte  |  werkverzeichnis  |  auszeichnungen  |  publikationen
© 2001–2017  |  maria flöckner und hermann schnöll  |  impressum  |  home