aktuell
architektur
fundstücke
maria flöckner und hermann schnöll
kontakt  |  mail

haus T

    haus T = auf dem fallenden feld wohnen – im feld wohnen = den landschaftsraum teilen, den ort der teilung verräumlichen, das hanggefälle verräumlichen = raumorganisierende situation (im sinn von raumordnung) schaffen.

      auf dem fallenden feld wohnen – im feld wohnen

      bebauung von grundstücksgrenze zu grundstücksgrenze (ohne nachbarabstand)
      erinnerung: später erweiterung der verräumlichten teilung richtung westen (grst. maria flöckner), weiterführung der prämissen des hauses des bruders („auf dem fallenden feld wohnen – im feld wohnen“), raumorganisierende situation (im sinn von raumordnung) schaffen, wo normalerweise freistehende einzelhäuser stünden.

      den landschaftsraum teilen den ort der teilung verräumlichen, das hanggefälle verräumlichen

      raumwahrnehmung/raumzuordnung:
      oberirdisch: „wohnen im freien“, „unterstand“, landschaftsraum ist wohnraum, klimahülle ist eng begrenzt (je 30m2 zum süd- und nordhang)
      unterirdisch: wohnen im klimastabilisierten erdkörper (an der mittenwand angelagert je 60m raumzone, jeweils wachsende raumhöhen zum gartenhof hin)

      verräumlichte teilung:
      begehbare und nutzbare teilungswand (mittenwand, zweiseitiger rücken)
      zweiseitig auskragende platte in grundstücksbreite, darunter eine geteilte klimahülle und 4 windgeschützte freibereiche

      verräumlichtes hanggefälle:
      feldniveau/oberirdisch: 12 raumpodeste (je ca. 15m2) von osten nach westen und norden nach süden je 35cm (2 stufenhöhen) hoch gestuft, ergeben eine diagonale raumfolge mit kontinuierlich wachsenden raumlichten (180cm bis 390cm)
      erdniveau/unterirdisch: dasselbe gilt in invertierter form für die räume im untergeschoss, die orientierung und räumliche ausrichtung dreht sich um 90 grad parallel zur mittenwand zum versenkten gartenhof hin an der waldgrenze mit wachsenden raumlichten/höhen von 215cm bis 355cm

      offener raumknoten im untergeschoss sichtbar im bereich des stiegenantrittes (wohndiele)

      nutzungsflexibilität:
      die orte aller raumnutzungen (wohnen, arbeiten, schlafen, wirtschaften) sind austauschbar, oben wie unten, alle haustechnischen installationen (von der wärmepumpe bis bad/wc/geschirrspüler) sind in der mittenwand verborgen

      materialität:
      struktur aus betonguss, elektrotechnik, wasser und heizung (betonkernaktivierung) sind eingegossen verglasung 3-fach-isolierverglasung öffenbare elemente holz-glas-türen aus fichte natur, wärmepumpe, erdwärmeflachkollektor


    daten | beschreibung | team | rezeption | fotos/pläne

projekte  |  wettbewerbe  |  studien, konzepte  |  werkverzeichnis  |  auszeichnungen  |  publikationen
© 2001–2017  |  maria flöckner und hermann schnöll  |  impressum  |  home